Reisen in Pakistan

Wieland Arlt • 14. August 2022

Drei Wochen für den Hindukusch, den Himalaya und den Karakorum

Als ein Freund die Idee hatte, Pakistan zu bereisen und den berühmten Karakorum-Highway zu befahren, um innerhalb von drei Wochen den Hindukusch, den Himalaya und den Karakorum zu sehen, klingelte es bei mir. Ich dachte: „Ja – das könnte ein cooles Abenteuer werden.“ Und das war es auch.

Natürlich haben mich alle gewarnt: „Es ist gefährlich“, „Sei aber vorsichtig“ oder „Das würde ich nicht tun“. Das könnt ihr euch vorstellen. Zum Glück habe ich nicht darauf gehört.

Kein Fünf-Sterne-Erlebnis

Natürlich ist eine Reise in den Norden Pakistans kein Fünf-Sterne-Erlebnis, wenn es um Komfort und Hygiene geht. Aber es ist ein 10-Sterne-Erlebnis, wenn es um Menschen, Kultur und Natur geht. Es liegt an Dir, was Du mehr magst. Ich kann eine Zeit lang auf niedrigem Niveau leben, wenn ich dafür so sehr belohnt werde wie auf dieser Reise.

Was kann man also erwarten, wenn man dorthin fährt? Eine großartige Natur, natürlich. Wenn man in den Bergen ist, wird man demütig und schwach. Und demütig sind auch die Menschen, die man trifft. Demütig und freundlich. Als großer Kerl aus Deutschland habe ich keine Zweifel an meiner Erscheinung dort. Selfies mit mir zu machen, war ein Muss für die Einheimischen. Das war ein großer Spaß für alle, vor allem, als ich anfing, selbst auch Selfies mit den Leuten zu machen.

Du wirst stunden-, tage- und wochenlang auf staubigen und steinigen Straßen unterwegs sein, die Deinen Körper wie eine Achterbahn durchschütteln. Aber Du wirst jeden neuen Eindruck genießen, den Du von den Bergen bekommst. Du wirst buchstäblich ein Teil davon.

Die Wazir-Khan-Moschee, die sich in der ummauerten Stadt Lahore befindet, der Hauptstadt der pakistanischen Provinz Punjab.

Bevor ich ein Traveller wurde, war ich ein Tourist. Schicke Hotels, Spaß am Pool und Unterhaltung rund um die Uhr Unterhaltung – daraus bestand die Welt, in der ich lebte. Wenn ich in den Norden Pakistans reise, könnte der Unterschied kaum größer sein. Nur um das klarzustellen – es ist nichts falsch daran, ein Tourist zu sein und in schicken Hotels zu wohnen. Ich habe es wirklich genossen und tue es immer noch. Ich erwähne das nur, um Dir zu zeigen, wie groß die Unterschiede manchmal sind.

Leben in einer Holzhütte

In Nanga Parbats Fairy Meadows zum Beispiel wohnte ich in einer Holzhütte, in der es kaum mehr gab als ein Bett, einen Teppich und eine lokale Toilette (eher ein Loch im Boden, das mit Porzellan ausgelegt war). Die Dusche war ein großer Eimer, und man benutzte einen kleinen Eimer, um das kalte Wasser daraus zu schöpfen und über sich zu gießen. Und es war nicht anders als in den Nächten davor oder danach.

Und weißt Du was? Ich hatte kein Problem damit. Ich muss zugeben, dass ich es sogar genossen habe – für den Moment. Als Tourist, der nur ein paar Tage Urlaub im Jahr hat, wäre ich ausgeflippt. Aber jetzt war es eine neue Erfahrung für mich. Es gab eine neue Situation und ich musste mich anpassen. Punkt.

Natürlich mag ich es immer noch schick und luxuriös – gerade schreibe ich dies auf dem Weg von Pakistan nach Brasilien in der Business Class bei einem guten Glas Wein. Doch manchmal sind ein einfaches Leben und die Reduzierung auf das Nötigste sehr hilfreich, um die eigenen Bedürfnisse ein wenig anzupassen – und sich zu entspannen, wenn es mal etwas Rauer zugeht.

Was in Pakistan auch toll ist, ist das Essen. Wenn du es scharf und mit Fleisch magst, bist du hier genau richtig. So gab es bei mir täglich Gerichte mit Huhn oder Hammelfleisch. Am besten schmeckt es mit dem leckeren Fladenbrot, „Nan“ genannt. Die Einheimischen benutzen es, um das Essen vom Teller zu nehmen – man braucht also gar keine Gabel. Es gibt Reis und Gemüse, und alles wird in würzigen Soßen gekocht.

Pakistanischer Straßenverkäufer verkauft Jalebi-Süßigkeiten auf dem Markt im Hunza-Tal.

Und das Interessanteste ist, dass, egal wo man hingeht und wie unangenehm der Ort auch aussehen mag, das Essen immer großartig war. Frisch, lokal und biologisch. Also alles, was man sich zu Hause so wünscht.

Wir haben also Natur, Unterkunft und Essen. Aber wir haben noch nicht über die Menschen gesprochen. Ich wurde sehr herzlich empfangen. Nicht nur von dem einheimischen Führer, der uns die ganze Zeit begleitete, sondern auch von den Menschen dort. Sie waren sehr freundlich, interessiert an uns und offen für ein kurzes Gespräch. Also genau das Gegenteil von dem, was mir vor der Reise gesagt wurde.

Nicht alleine reisen

Was ist mein Vorschlag für Dich, wenn Du auch dorthin gehen willst? Erstens: Fahre nicht allein dorthin. Auch wenn Du ein Individualreisender sind, solltest Du den Karakorum Highway, den Hindukusch oder den Himalaya nicht ohne einen guten Führer bereisen, es sei denn, Du sprichst fließend Urdu und weißt genau, was Du den unzähligen Polizeiposten entlang des Weges sagen musst.

Es ist ganz einfach: Dein Reiseführer ist ein Einheimischer und Du bist es nicht. Wenn Du also Deine Reise wirklich genießen willst, solltest Du einen Führer engagieren und in einer kleinen Gruppe reisen. Ich war mit meinen Freunden mit dem Anbieter „Nanga Parbat Adventure“ unterwegs und kann die Führer dort Wärmstens empfehlen.

Du willst mehr Infos zum Thema?

Similar Posts