Mexiko in der Pandemie 2021

Wieland Arlt • 18. July 2022

Ein Ort, an den Leute gehen, die anders mit Corona umgehen?

Wenn man einen Ort sucht, an dem man sich trotz aller Beschränkungen möglichst frei bewegen kann, ist Mexiko definitiv der richtige Ort. Da ich noch nie dort war, war mein erster Gedanke: „In dem Moment, in dem ich aus dem Flugzeug steige, werde ich erschossen.“ Warum habe ich das gedacht?

Ist Mexiko gefährlich?

Nun, wenn man sein Umfeld in der Heimat befragt, was sie davon halten, dass man nach Mexiko geht, dann bekommt man zu hören, es sei einer der gefährlichsten Orte der Welt. Das mag sein, aber sicher nicht immer und überall. Also, glaube es oder nicht – ich wurde nicht erschossen, nicht einmal annähernd.

Mexiko-Stadt war für mich ein Gamechanger. Ich habe mich buchstäblich in diesen Ort verliebt. Ich liebte alles an der Stadt. Sie ist irgendwie chaotisch, aber auch in einer Art von Ordnung. Es gibt die Armen und die Reichen. Lebendige Orte und einsame Flecken. Ich bevorzuge auf jeden Fall die belebten Orte, also stürzte ich mich gleich auf die Märkte, die überfüllten Straßen und die lauten Mercados. Was für ein großer Unterschied zu dem Konzept des „Social Distancings“, das überall sonst galt. Vielleicht auch dort, aber es schien niemanden wirklich zu interessieren.

Wohlfühlen wie zu Hause

Ich habe auch einige sehr schöne Stadtteile wie Condesa oder Roma entdeckt. Hier fühle ich mich auf Anhieb zu Hause. Schöne Häuser, gute Restaurants und Bars, freundliche Menschen. Ich bin dort stundenlang durch die Straßen gelaufen, neugierig, was ich an der nächsten Ecke entdecken kann. Wenn Du also nach Mexiko-Stadt fährst, besuche unbedingt diese schönen Viertel und genieße das Alltagsleben dort.

Die meiste Zeit in Mexiko verbrachte ich an der Riviera Maya in Yucatán. Dort hatte ich den Eindruck, dass sich seit dem Beginn der Pandemie nichts geändert hat. Bars, Restaurants, Clubs – keine Einschränkungen. Man kann es mögen oder nicht. Aber genau das hat Mexiko zu dem Ort gemacht, an den Leute gehen, die einen anderen Umgang mit der Pandemie suchten.

Das Chichén Itzá inYucatán gehört zu den populärsten Zielen in Mexiko

Abgesehen davon ist natürlich auch die reiche Natur Yucatáns atemberaubend. Sie haben das Meer, den Wald und die Strände. Es gibt unzählige natürliche Pools, sogenannte Cenotes, und so viele nette und freundliche Menschen.

Wenn Du hungrig bist, solltest Du unbedingt das Street Food probieren. Ich habe viel probiert und es war immer lecker. Nun, die Hygienestandards sind anders, als Du es vielleicht bevorzugst, aber Du wirst Dich daran gewöhnen. Und ganz ehrlich: Es ist nicht verkehrt, die eigene Komfortzone gelegentlich zu verlassen, und es wird dich nicht umbringen (hoffentlich).

Du willst mehr Infos zum Thema?

Similar Posts